Suzuki unterstützt das FLAMMER SPEED TEAM

Die Suzuki Automobile Schweiz AG unterstützt ab dieser Saison das FLAMMER SPEED TEAM aus Glarus, welches mit dem Swift S2000 in der offiziellen Schweizer Slalom Meisterschaft ganz vorne mitfahren möchte. Die Zusammenarbeit zwischen Suzuki und dem FLAMMER SPEED TEAM wurde für die Dauer der nächsten 3 Jahre (Saison 2015/16/17) festgelegt.
Das FLAMMER SPEED TEAM engagiert sich seit Jahren aktiv in der Slalomszene. Ursprünglich in den Markencups „Suzuki Grand Prix“ und „OPC Challenge“ beheimatet, wagte das Team unter der Leitung von Karl Flammer (offizieller Suzuki Fachhändler) letztes Jahr mit seinem Sohn und Piloten Patrick Flammer den Schritt in die Schweizer Meisterschaft und schloss gleich auf dem hervorragenden 8. Gesamtrang ab. Mit der Unterstützung der Suzuki Automobile Schweiz AG hat das Team Anfang dieses Jahres einen Suzuki Swift S2000 (2.0 Liter, 275 PS) angeschafft. Laut Flammer soll mit diesem aktuellen Modell in der vor allem von älteren Fahrzeuggenerationen dominierten Slalom- und Bergrennszene für Furore gesorgt werden. Dabei liegt die Hauptkonzentration auf der Slalom-Meisterschaft. Jedoch sei der Start an ausgewählten Bergrennen geplant. Das erste Slalomrennen findet am Wochenende vom 25.-26. April 2015 in Frauenfeld statt. Weitere Infos unter www.suzuki.ch

Weitere News

20 Sep 2019
Gewinnen Sie eine Woche Winterferien in den Flimser Bergen.

Suzuki lädt Sie ein, einen Gang zurückzuschalten. Geniessen Sie in der Ferienregion Flims Laax Falera Wintermomente wie…

Weiterlesen
29 Aug 2019
Die Suzuki News sind da!

Die aktuellste Ausgabe der Suzuki News ist ab sofort erhältlich.

Weiterlesen
26 Aug 2019
Neue Suzuki „Piz Sulai“ 4x4 Sondermodelle ab sofort erhältlich

Suzuki präsentiert 2019 eine Neuauflage der attraktiven „Piz Sulai“ 4x4 Sondermodelle.

Weiterlesen
11 Mär 2019
Suzuki Swift als umweltfreundlichstes Fahrzeug ausgezeichnet

Auf der vor Kurzem veröffentlichten Umweltliste 2019 des VCS belegt der Suzuki Swift 4x4 den ersten Platz bei den…

Weiterlesen